Archiv der Kategorie: Samba 4

Samba 4.4.2 auf Debian 8.4 installieren (Jessie)

samba_logo_4cIn dieser Anleitung soll auf einem frisch installierten Debian System ein Samba 4.4.2 AD DC installiert werden. Da in den Debian Repositorys von Samba „nur“ die Version 4.1.x vorhanden ist, heißt dies also, dass die Quelltexte von Samba.org geladen, entpackt, kompiliert, installiert und konfiguriert werden. Zu guter Letzt wird eine neue Domäne bereitgestellt und ein Windows Client darf der Domäne beitreten. Ausserdem wird der Samba-Server mit dem RSAT Tools verwaltet.  Basis der Installation ist ein frisch aufgesetztes Debian 8.4 (Jessie) ohne Desktop. Außer den Systemwerkzeugen wurde lediglich der ssh Server installiert. Außerdem sind alle Updates mit

$ apt-get update
$ apt-get upgrade

bereits installiert worden. Zu Beginn darf der Rechner auch gerne noch als DHCP Client konfiguriert sein damit er am Internet hängt.

Da die allermeisten der folgenden Befehle root Rechte benötigen, gehe ich davon aus das der root angemeldet ist und spare mir daher das sudo .

Als erstes sollten die für die Samba Installation benötigten Abhängigkeiten installiert werden:

$ apt-get install acl attr autoconf bison build-essential \
  debhelper dnsutils docbook-xml docbook-xsl flex gdb krb5-user \
  libacl1-dev libaio-dev libattr1-dev libblkid-dev libbsd-dev \
  libcap-dev libcups2-dev libgnutls28-dev libjson-perl \
  libldap2-dev libncurses5-dev libpam0g-dev libparse-yapp-perl \
  libpopt-dev libreadline-dev perl perl-modules pkg-config \
  python-all-dev python-dev python-dnspython python-crypto \
  xsltproc zlib1g-dev isc-dhcp-server

(Der isc-dhcp-server  ist nicht zwingend notwendig. In diesem Tutorial werde ich ihn aber später noch brauchen. Ggf könnt ihr den also weglassen.)

Während der Installation sind drei Fragen zu beantworten. Die erste Frage nach dem voreingestellten Realm für Kerberos Version 5 lege ich auf MY.OWN.DOM  fest. Zu beachten ist, dass ihr als Toplevel keinen öffentlichen Domainnamen nehmen solltet. Also statt des von mir gewählten .DOM solltet ihr nicht so etwas wie  .COM, .DE, .ORG oder zb. .NET nehmen, da diese Domains öffentlich sind. Ihr solltet lieber etwas wählen, das es nicht im Internet gibt, damit es beim DNS zu keinen Konflikten kommt.

Die beiden nächsten Fragen müssen mit dem während der Installation des Debian Servers vergebenen HostNamen beantwortet werden. Welcher Name das ist, lässt sich auch mit dem Befehl hostname  erfragen. Bei mir heisst die Maschine smbdc01:

$ hostname
smbdc01

Dann können auch schon die Samba 4.4 Quelltexte geladen werden:

$ wget https://download.samba.org/pub/samba/stable/samba-4.4.2.tar.gz

Nach dem Download entpacken:

$ tar xfvz samba-4.4.2.tar.gz

Nun in das gerade entpackte Verzeichnis wechseln:

$ cd samba-4.4.2

Und mit den beiden folgenden Befehlen kompilieren:

$ ./configure --with-systemd
$ make

Beide Befehle nehmen je nach Rechenleistung einige Minuten in Anspruch.

Last but not least: Installieren:

$ make install

Damit samba bequem aufgerufen werden kann, ist es ratsam die $PATH Variable um die neuen samba Pfade zu ergänzen.

$ echo export PATH=/usr/local/samba/bin/:/usr/local/samba/sbin/:$PATH >> /etc/profile

Damit das greift, müßt ihr euch aber einmal ausloggen$ exit  und dann wieder einloggen. Wenn alles geklappt hat sollte samba grundsätzlich laufen, was wir mit folgendem Befehl prüfen:

$ samba -V
Version 4.4.2

jep, läuft 😀

Falls das Netzwerk des Servers per DHCP konfiguriert wurde, ist es somit nun an der Zeit dies zu ändern. Ein Domänencontroller sollte immer auch die Rolle des DHCP und DNS Servers haben. Letzterer wird in Kürze mit dem Bereitstellen der neuen Domäne aktiviert. Der DHCP Server kommt später dazu, sodass wir jetzt erstmal mit festen IPs zum weiteren Testen arbeiten. Da der DC auch immer eine feste IP haben sollte, ist dies also sowieso erstmal gar nicht so verkehrt. Ich spiele hier mit meinen Installationen in einem HyperV Sandkasten. Daher habe ich es leicht und ändere die Netzwerkverbindung des Servers auf einen Netzwerkswitch des HyperV, der als privates Netz konfiguriert ist. Falls ihr mit einer echten physikalischen Maschine arbeitet, solltet ihr einen Switch (KEINEN Router) zur Hand nehmen und den Samba Server nun mit diesem verkabeln. Abgesehen vom Netzteil, ist der Switch selbst erstmal mit keinen weiteren Geräten verbunden. Vor allem nicht mit eurem Router!

Falls ihr bis gerade so wie ich per ssh gearbeitet habt, wars das natürlich nun erstmal. Also meldet euch artig an der Konsole an und vergebt dem Server eine feste IP indem ihr die interfaces Datei editiert:

$ nano /etc/network/interfaces

Damit der Server die feste IP 10.101.42.1 hat, sieht meine Datei wie folgt aus:

# The loopback network interface
auto lo eth0
iface lo inet loopback

# The primary network interface
auto eth0
iface eth0 inet static
    address 10.101.42.1
    netmask 255.255.255.0
    broadcast 10.101.42.255
    network 10.101.42.0
    gateway 10.101.42.1 
dns-nameservers 10.101.42.1

Um die Änderungen zu übernehmen muss das Netzwerk einmal neugestartet werden:

$ systemctl restart networking

 mit ping könnt ihr zB prüfen ob dies funktioniert hat:

$ ping -c4 10.101.42.1

Wenn eine Antwort kommt, dann läuft das Netz. Wenn nicht, dann checkt nochmal eure interfaces  Datei.

So langsam kommen wir dann auch zum spannenden Teil. Die neue Domäne wird bereitgestellt. Meine Domäne wird wie oben bereits erwähnt my.own.dom heißen und ich stelle diese mit denen vom samba Team geratenen Voreinstellungen bereit. Wer sich für die weiteren Schalter interessiert, sollte sich den entsprechenden Abschnitt auf samba.org durchlesen.

Die Installation läuft recht simpel mit nur einem Befehl und ein paar Fragen ab:

$ samba-tool domain provision --use-rfc2307 --interactive
Realm [MY.OWN.DOM]: MY.OWN.DOM
 Domain [MY]: MY
 Server Role (dc, member, standalone) [dc]: dc
 DNS backend (SAMBA_INTERNAL, BIND9_FLATFILE, BIND9_DLZ, NONE) [SAMBA_INTERNAL]: SAMBA_INTERNAL
 DNS forwarder IP address (write 'none' to disable forwarding) [10.101.1.42]: 8.8.8.8
Administrator password: Passw0rd
Retype password: Passw0rd
Looking up IPv4 addresses
Looking up IPv6 addresses
No IPv6 address will be assigned
Setting up share.ldb
Setting up secrets.ldb
Setting up the registry
Setting up the privileges database
Setting up idmap db
Setting up SAM db
Setting up sam.ldb partitions and settings
Setting up sam.ldb rootDSE
Pre-loading the Samba 4 and AD schema
Adding DomainDN: DC=my,DC=own,DC=dom
Adding configuration container
Setting up sam.ldb schema
Setting up sam.ldb configuration data
Setting up display specifiers
Modifying display specifiers
Adding users container
Modifying users Container
Adding computers Container
Modifying computers Container
Setting up sam.ldb data
Setting up well known security principals
Setting up sam.ldb users and groups
Setting up self join
Adding DNS accounts
Creating CN=MicrosoftDNS,CN=System,DC=my,DC=own,DC=dom
Creating DomainDnsZones and ForestDnsZones partitions
Populating DomainDnsZones and ForestDnsZones partitions
Setting up sam.ldb rootDSE marking as synchronized        
Fixing provision GUIDs
A Kerberos configuration suitable for Samba 4 has been generated at /usr/local/samba/private/krb5.conf
Setting up fake yp server settings
Once the above files are installed, your Samba4 server will be ready to use
Server Role:           active directory domain controller
Hostname:              DC1
NetBIOS Domain:        MY
DNS Domain:            my.own.dom
DOMAIN SID:            S-1-5-21-2614513918-2685075268-614796884

Nach Abschluß des Assistenten startet man den Server mit dem Befehl samba .

Bevor wir einen Dienst einrichten um den Sambaserver nach einem reboot automatisch zu starten, testen wir mit den beiden folgenden Befehlen  erstmal, ob das bereitstellen der Domäne auch funktioniert hat.

$ smbclient -L localhost -U%
Domain=[MY] OS=[UNIX] Server=[Samba 4.4.2]

        Sharename       Type      Comment
        ---------       ----      -------
        netlogon        Disk      
        sysvol          Disk      
        IPC$            IPC       IPC Service (Samba 4.4.2)
Domain=[MY] OS=[UNIX] Server=[Samba 4.4.2]

        Server               Comment
        ---------            -------

        Workgroup            Master
        ---------            -------
$ smbclient //localhost/netlogon -UAdministrator -c 'ls'
Enter Administrator's password: Passw0rd
Domain=[MY] OS=[Unix] Server=[Samba 4.4.2]
 .                                   D        0  Wed Sep 16 19:56:01 2015
 ..                                  D        0  Wed Sep 16 19:56:07 2015

               49386 blocks of size 524288. 42093 blocks available

Wenn es bei euch zu Fehlern kommt, solltet ihr euch den Bereich Trobleshooting auf samba.org durchlesen.  Hier läuft es, also installieren wir nun den Dienst, damit Samba demnächst nach einen Neustart des Server automatisch startet. Dafür muss nur eine Datei mit folgendem Inhalt angelegt werden:

$ nano /etc/systemd/system/samba.service
[Unit]
Description= Samba 4 Active Directory
After=syslog.target
After=network.target

[Service]
Type=forking
PIDFile=/usr/local/samba/var/run/samba.pid
ExecStart=/usr/local/samba/sbin/samba

[Install]
WantedBy=multi-user.target

Nun muss der Dienst noch aktiviert werden: systemctl enable samba.service

Nun kann Samba mit den üblichen Befehlen gestartet und gestoppt werden:

$ systemctl restart samba.service
$ systemctl stop samba.service
$ systemctl start samba.service

Zuletzt wird der DHCP Server eingerichtet:

Die Installation dessen habe ich euch bereits bei der Installation der Abhängigkeiten untergeschoben gehabt, daher muss er nun nur noch konfiguriert werden. Dies geschieht in der Datei dhcpd.conf, welche also zB mit nano zu öffnen ist:

$ nano /etc/dhcp/dhcpd.conf

folgende Zeilen sind nun anzupassen:

#
# Sample configuration file for ISC dhcpd for Debian
#
#

# The ddns-updates-style parameter controls whether or not the server will
# attempt to do a DNS update when a lease is confirmed. We default to the
# behavior of the version 2 packages ('none', since DHCP v2 didn't
# have support for DDNS.)
ddns-update-style none;

# option definitions common to all supported networks...
option domain-name "my.own.dom";
option domain-name-servers 10.101.42.1, 8.8.8.8;

default-lease-time 600;
max-lease-time 7200;

# If this DHCP server is the official DHCP server for the local
# network, the authoritative directive should be uncommented.
authoritative;

# Use this to send dhcp log messages to a different log file (you also
# have to hack syslog.conf to complete the redirection).
log-facility local7;

# No service will be given on this subnet, but declaring it helps the
# DHCP server to understand the network topology.

#subnet 10.152.187.0 netmask 255.255.255.0 {
#}

# This is a very basic subnet declaration.
subnet 10.101.42.0 netmask 255.255.255.0 {
  Interface eth0;
  range 10.101.42.100 10.101.42.200;
  option routers 10.101.42.1;
}

# This declaration allows BOOTP clients to get dynamic addresses,
# which we don't really recommend.

#subnet 10.254.239.32 netmask 255.255.255.224 {
#  range dynamic-bootp 10.254.239.40 10.254.239.60;
#  option broadcast-address 10.254.239.31;
#  option routers rtr-239-32-1.example.org;
#}

# A slightly different configuration for an internal subnet.
#subnet 10.5.5.0 netmask 255.255.255.224 {
#  range 10.5.5.26 10.5.5.30;
#  option domain-name-servers ns1.internal.example.org;
#  option domain-name "internal.example.org";
#  option routers 10.5.5.1;
#  option broadcast-address 10.5.5.31;
#  default-lease-time 600;
#  max-lease-time 7200;
#}

# Hosts which require special configuration options can be listed in
# host statements.   If no address is specified, the address will be
# allocated dynamically (if possible), but the host-specific information
# will still come from the host declaration.

#host passacaglia {
#  hardware ethernet 0:0:c0:5d:bd:95;
#  filename "vmunix.passacaglia";
#  server-name "toccata.fugue.com";
#}

# Fixed IP addresses can also be specified for hosts.   These addresses
# should not also be listed as being available for dynamic assignment.
# Hosts for which fixed IP addresses have been specified can boot using
# BOOTP or DHCP.   Hosts for which no fixed address is specified can only
# be booted with DHCP, unless there is an address range on the subnet
# to which a BOOTP client is connected which has the dynamic-bootp flag
# set.
#host fantasia {
#  hardware ethernet 08:00:07:26:c0:a5;
#  fixed-address fantasia.fugue.com;
#}

# You can declare a class of clients and then do address allocation
# based on that.   The example below shows a case where all clients
# in a certain class get addresses on the 10.17.224/24 subnet, and all
# other clients get addresses on the 10.0.29/24 subnet.

#class "foo" {
#  match if substring (option vendor-class-identifier, 0, 4) = "SUNW";
#}

#shared-network 224-29 {
#  subnet 10.17.224.0 netmask 255.255.255.0 {
#    option routers rtr-224.example.org;
#  }
#  subnet 10.0.29.0 netmask 255.255.255.0 {
#    option routers rtr-29.example.org;
#  }
#  pool {
#    allow members of "foo";
#    range 10.17.224.10 10.17.224.250;
#  }
#  pool {
#    deny members of "foo";
#    range 10.0.29.10 10.0.29.230;
#  }
#}

Die Datei mit STRG+O  und STRG + X  speichern und schließen. Nun nur noch den Dienst des DHCP-Servers starten:

$ systemctl start isc-dhcpd-server.service

Es ist soweit, der erste Windowsclient kann / darf der Domäne beitreten. Ich werde hierfür einen Windows 10 Pro x64 Client nehmen. Um die Domäne auch zu verwalten, habe ich auf diesem bereits die RSATs installiert. (Hier steht wie das geht). Der Windows Client muss natürlich im selben physikalischen Netz hängen wie der Sambaserver! Da letzterer nun aber bereits als DHCP Server arbeitet, sind an dem Windows Client keinen Einstellungen im Netzwerk mehr notwendig.

Um der Domäne beizutreten könnte man wie üblich den Weg über die Systemsteuerung gehen, Aber wir nehmen mal den neuen Weg über die Einstellungen -> System -> Info (links unten) -> Systeminfo (rechts unten) und landen: „In der Systemsteuerung!!“ Dort also wieder wie gewohnt auf „Einstellungen ändern“ klicken, und nochmal auf ändern um der neuen Samba Domäne beizutreten:MY1Klickt nun noch auf OK und sobald ihr nach einem Nutzerkonto gefragt werdet, gebt das Konto des Domänenadmins an (Das Kennwort habt ihr bei der Installation des Sambasevers vergeben):

MY2

Et voila, euch geht’s wie den Leuten früher aus der Werbung eines ISP: „Bin ich da etwa schon drin?“:MY3Den Linux Rechner mussten wir bisher nicht einmal neustarten. Kaum begeben wir uns aber an ein Windows und „Schwubs“, schon wird der erste Neustart verlangt. Tut dies also…

Nach dem Neustart steht die erste Anmeldung in der Domäne an. Da bisher kein Nutzerkonto außer dem des Administrators besteht, meldet sich also zunächst der Administrator an:

MY4

Nach dem Login könnt ihr direkt das AD und / oder die Gruppenrichtlinienverwaltung aufrufen und euch dort austoben, als wäre es eine MS Domäne:
MY5
Als Sahnehäubchen könnte man dem Linuxserver auch noch eine zweite Netzwerkschnittstelle verpassen. Über diese könnte der Linuxserver dann die Windows Clients ins Internet routen. Aber dies ist Teil eines separaten Tutorials.

Kennwortrichtlinien anpassen

Die Kennwortrichtlinien die man in einer Windows Domäne unter Computerkonfiguration -> Richtlinien -> Windows-Einstellungen -> Sicherheitseinstellungen -> Kennwortrichtlinie einstellen kann, lassen sich in einem Samba4 AD so leider nicht verwalten. Stattdessen müssen diese mit ein paar Befehlen auf der Konsole des Samba Servers erstellt werden:

#Aktuelle Kennwortrichtlinie der Domäne anzeigen
samba-tool domain passwordsettings show 

#Kennwort des Administratorkontos läuft niemals ab:
samba-tool user setexpiry Administrator --noexpiry 

#Kennwortkomplexitätsregeln deaktivieren
samba-tool domain passwordsettings set --complexity=off 

#Kennwortchronik abschalten
samba-tool domain passwordsettings set --history-length=0 
  
#Minimales Kennwortalter deaktivieren
samba-tool domain passwordsettings set --min-pwd-age=0 

#Maximales Kennwortalter deaktivieren
samba-tool domain passwordsettings set --max-pwd-age=0 

#Minimale Kennwortlänge deaktivieren
samba-tool domain passwordsettings set --min-pwd-length=0